Neue Forschungsschwerpunkte in der zweiten Förderphase

CoRe-Net startete am 1. Mai 2020 in die zweite Förderphase. Das Kompetenznetzwerk aus Praxis und Forschung wird für weitere drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, welches hierfür eine Strukturförderung in Höhe von insgesamt 2,1 Millionen Euro bewilligte.


Ziele des Forschungsprojektes in der zweiten Förderphase:

  • Ausbau und die Verfestigung eines stabilen Netzwerkes aus Versorgungsforschung und Versorgungspraxis
  • Entwicklung „kommunaler Versorgungsberichte“
  • Ausbau der CoRe-Net Datenbank und Fortführung der Teilprojekte LYOL-C, MenDis-CHD und OrgValue

Die Teilprojekte setzen basierend auf den Ergebnissen der ersten Förderphasen neue Schwerpunkte:

LYOL-C II
LYOL-C II – Last Year of Life Study Cologne II: Tailoring & impact of the trigger question-based Gold Standards Framework combined with Patient Question Prompt Sheets to deliver patientcentered care in hospitals


Ziel ist es, die Versorgung im Krankenhaus patientInnenzentrierter zu gestalten, um langfristig den Nutzen für PatientInnen im letzten Lebensjahr zu erhöhen. Hierfür wird eine Intervention auf einzelnen Stationen getestet – und im Rahmen einer MitarbeiterInnen-befragung und prospektiven Patient-Innenstudie evaluiert -, die dabei helfen soll, die Versorgung dieser besonders vulnerablen PatientInnengruppe und ihrer Angehörigen zu verbessern.

AntragstellerInnen:
Prof. Raymond Voltz (Zentrum für Palliativmedizin, Uniklinik Köln)
Dr. Julia Strupp (Zentrum für Palliativmedizin, Uniklinik Köln)
Prof. Frank Schulz-Nieswandt (Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Universität zu Köln)
Prof. Holger Pfaff (Zentrum für Versorgungsforschung Köln, Universität zu Köln)

MenDis-CHD II
MenDis-CHD II – A primary care physician based intervention to improve health care in coronary heart disease patients with mental and cognitive disorders


verfolgt wird in zwei Teilschritten die Konzeption und Testung einer praxisnahen und pragmatischen Intervention, welche darauf abzielt, die Diagnose und Behandlung von psychischen und kognitiven Störungen bei PatientInnen mit koronarer Herzkrankheit auf Ebene von HausärztInnen in Richtung höherer Leitlinientreue zu verbessern. Zusätzlich erfolgt eine Nachuntersuchung der bereits untersuchten PatientInnen aus der ersten Förderphase.

Antragsteller:
Prof. Christian Albus (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Uniklinik Köln)
Prof. Frank Jessen (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln)
Prof. Frank Schulz-Nieswandt (Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Universität zu Köln)
Prof. Holger Pfaff (Zentrum für Versorgungsforschung Köln, Universität zu Köln)

OrgValue II
OrgValue II – A multicenter-multilevel approach to examining regulatory and organizational bottlenecks in the care of vulnerable patients in Cologne


Ziel ist es, den Entwicklungsprozess der Interventionen in den Sub-Projekten (LYOL-C und MenDis-CHD) durch eine Kombination partizipativer Ansätze und einer Evaluation (Methode der Folgenabschätzung) zu vervollständigen und damit Evidenz und praktische Einblicke zu schaffen, die den Implementierungs-prozess unterstützen.

AntragstellerInnen:
Prof. Stephanie Stock (Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Uniklinik Köln)
Prof. Ludwig Kuntz (Seminar für Allgemeine BWL und Management im Gesundheitswesen, Universität zu Köln)
Prof. Holger Pfaff (Zentrum für Versorgungsforschung Köln, Universität zu Köln)