Seminar – „Wissenschaft besser visualisieren“

Die visuelle Darstellung von Forschungsergebnissen ist ein wichtiger Bestandteil wissenschaftlichen Arbeitens. Sie ermöglicht es, Wissenschaft für ein breites Publikum verständlich zu machen und Ergebnisse so zu vermitteln, dass sie Eingang in die Praxis finden. Für das Zentrum für Versorgungsforschung Köln (ZVFK) und das Cologne Research and Development Network (CoRe-Net) Grund genug ein Seminar zu diesem Thema für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen anzubieten.

Am 13., 14. sowie am 15. November 2019 fand daher jeweils das eintägige Seminar „Wissenschaft besser visualisieren“ statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen hier die Möglichkeit, etwas über grundlegende Designprinzipien und vertiefende Methoden zum wissenschaftlichen Visualisieren zu lernen. Geleitet wurde das Seminar von Chris Spatschek, Kommunikator und Dozent am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWiK).

Der Tag begann mit einer kleinen Vorstellungsrunde und dem Besprechen der erwarteten Ziele. Im Anschluss erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Einführung zu den Fragen Warum visualisieren wir undWas macht eine gute Grafik / einen guten Entwurf aus?. Nach einer kleinen Pause und Stärkung fand eine weitere kurze Einführung zu den Grundlagen der Kommunikation statt. Darauf folgte ein praktischer Teil: Das Formulieren der eigenen Kernbotschaft. Diese wurde im Anschluss mit einem Partner diskutiert und ein Feedback abgegeben. Wird die Kernbotschaft vom jeweils anderem verstanden?

Herr Spatschek thematisierte daraufhin, wie bestehende Informationen optimal gegliedert werden können und wie aus diesen Informationen ein Entwurf entwickelt werden kann. Die letzte Übung umfasste das skizzieren und entwerfen einer eigenen Infografik. Der Tag endete mit einer Fragerunde und einer anschließenden Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse.