CoRe-Net: Kölner Kompetenznetzwerk aus Praxis und Forschung

Ein interdisziplinäres, lernendes Netzwerk für eine bessere Versorgung von  Patientinnen und Patienten in Köln

Am 1.2.2017 ist das Projekt CoRe-Net zur Entwicklung des Kölner Forschungs- und Entwicklungsnetzwerkes  gestartet.  Somit gehört Köln zu einem der wenigen Zentren, die durch das BMBF für diese bisher einmalige Strukturförderung ausgewählt wurden. Das auf Dauer angelegte Netzwerk macht Köln zu einer Modellregion für die Verbesserung der medizinischen und sozialen Versorgung in Deutschland. Gefördert wird das Netzwerk über die nächsten 3 Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Ziel dieses Netzwerkes ist, die Forschung und Versorgungspraxis in Köln näher zusammen zu bringen. Hierzu werden Strukturen geschaffen, die den Austausch untereinander fördern und darüber neue, innovative Versorgungs(forschungs)projekte für den Raum Köln ermöglichen. Hierzu wird eine einzigartige Datenbank für Köln aufgebaut werden. Diese beinhaltet u.a. krankenkassenübergreifende GKV Routinedaten, Sozialdaten und Primärdaten. Hier erfahren Sie mehr über CoRe-Net und die Datenbank für Köln.

Aktuell werden im Rahmen von CoRe-Net drei Projekte (LYOL-C, MenDis-CHD und OrgValue) durchgeführt. Diese untersuchen die sektorenübergreifende Versorgung spezifischer Patientengruppen in Köln. Des Weiteren möchten wir Faktoren identifizieren, die eine patientenzentrierte Versorgung fördern bzw. hemmen.

Am Aufbau des Netzwerkes beteiligt sind die Humanwissenschaftliche Fakultät, Medizinische Fakultät und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglicht die Integration unterschiedlicher Perspektiven und Methoden.