CoRe-Net Datenbank

Ein Ziel von CoRe-Net ist es, eine einzigartige Datenbank für Köln aufzubauen, die Primärdaten, Kontaktdaten und krankenkassenübergreifende GKV-Routinedaten enthält.

1. Primärdaten:

Bei entsprechender Einverständniserklärung werden die pseudonymen Befragungsdaten aus den Projekten LYOL-C, MenDis-CHD und OrgValue in der Core-Net Datenbank gespeichert. Zukünftig in CoRe-Net angesiedelte Projekte erhalten so die Möglichkeit, auf die Daten zurückzugreifen und darauf aufbauend weitere Fragestellungen mit Relevanz für die regionale Versorgung zu beantworten. Das Netzwerk ermöglicht so eine gemeinsame Forschungsinfrastruktur.

2. Kontaktdaten:

Bei entsprechender Einverständniserklärung werden die Kontaktdaten von StudienteilnehmerInnen aus den bestehenden Projekten in der CoRe-Net Kontaktdatenbank gespeichert. Dies ermöglicht eine erneute Kontaktaufnahme, um die TeilnehmerInnen zu erneuten Studienteilnahmen einzuladen. Somit dient die Kontaktdatenbank weiteren in CoRe-Net angesiedelten Forschungsvorhaben.

3. GKV-Routinedaten

Von den kooperierenden Krankenkassen (DAK Gesundheit, Barmer, pronova BKK und AOK Rheinland/Hamburg) erhält CoRe-Net Routinedaten aller im Raum Köln wohnenden Versicherten, zunächst über einen fünfjährigen Beobachtungszeitraum. Im Rahmen der Projekte LYOL-C und MenDis-CHD werden u. a. forschungsrelevante Routinedaten analysiert. Während der Förderungsphase von CoRe-Net übermitteln die kooperierenden Krankenkassen im jährlichen Abstand weitere Routinedaten. Dadurch können auch langfristige Effekte der CoRe-Net-Subprojekte analysiert und evaluiert werden.